Sonnenland Nr.62 - Videotagebuch VI 2022'In A Perfect Framing'
 
 

carsten aschmann 2022© vg-bildkunst

68.Int. Kurzfilmtage Oberhausen 2022

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressestimmen / Press Reviews

Matthias Dell - DLF: "Es hat irgendwie etwas Beruhigendes, dass es diese Art von Film über den Selbstzweifel von Filmemachern – in der ganzen zeitlosen Schönheit - immer noch gibt." -"There's something somehow reassuring about the" fact that this kind of film about filmmakers' self-doubt - in all its timeless beauty - still exists."

Rüdiger Suchsland SWR/DFL: "Der vielleicht facettenreichste Film im deutschen Wettbewerb der Kurzfilmtage Oberhausen. Sonnenland ist tatsächlich so eine deutsche Architektur, ein Relikt aus den frühen Achtziger Jahren und Ort auf Gran Canaria. Dort hat Aschmann gefilmt. Wüstenlandschaften, Strandlandschaften, aber darum geht es nicht alleine. Sondern es geht um den Ton dazu, die Reflexion eines Filmemachers. Dieser Film ist sehr selbstkritisch, weil er die ganzen Absurditäten der Filmförderungen aufs Korn nimmt, die jeder kennt, der mit Film zu tun hat in Deutschland. Das hat auch mit der Frage zu tun, was ist deutsche Identität. Das ist sehr witzig und sehr ironisch transportiert. Friedrich Nietzsche hat mal gesagt, besonders deutsch ist, dass die Frage, ‚was ist deutsch‘ bei den Deutschen niemals ausstirbt. Und damit hat dieser Film zu tun, aber wie gesagt sehr humorvoll, sehr leichtgewichtig und ziemlich gut. Es wurde viel gelacht bei diesem Film und man hat hier eigentlich alles, was ich auch vorhin erwähnt habe über die deutsche Filmförderung, die Misere und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Das hat man hier alles kondensiert auf gute 24 Minuten." – Perhaps the most diverse film in the German competition of the Oberhausen Short Film Festival. Sonnenland is indeed such a German architecture, a relic from the early eighties and location on Gran Canaria. That's where Aschmann filmed. Desert landscapes, beach landscapes, but that's not the point alone. It's about the tone, the reflection of a filmmaker. This film is very self-critical, because it takes aim at all the absurdities of film funding, which everyone involved in film in Germany knows. It also has to do with the question of what is German identity. It's very funny and very ironically made. Friedrich Nietzsche once said that what is particularly German is that the question 'what is German' never dies out among Germans. And this film has to do with that, but as I said very humorous, very lightweight and quite good. There was a lot of laughter in this film and you actually have everything here that I also mentioned earlier about German film funding, the misery and the hope for a better future. You have all that condensed into a good 24 minutes here."

"Die Welt ist nicht schön, schön ist sie nur, wenn wir träumen."

Synopsis: Landeanflug auf eine Insel. Die Kamera beobachtet und durchquert den öffentlichen Raum, zu Fuß und in der Luft. Gut möglich, dass die Insel nur im Kopf existiert. Aufnahmen aus der Vergangenheit und Zukunft durchkreuzen die Urlaubsbilder. Während der Filmemacher Aschmann schmucklos über seine Schwierigkeit spricht, einen Film zu beenden, hören wir Sprachnachrichten, die ein Kollege hinterlässt, wortreich und satirisch zugespitzt – zum Thema Film und ihren Ambitionen. Eine Stimme mit tierischem Instinkt raunt durch den Film. In einer Dünenlandschaft stehen nackte Menschen und warten auf ihr Glück. Schlussendlich summieren sich die Krisen im Bild einer Oase.

"The world isn’t beautiful, it's only beautiful when we dream."

Landing approach to an island. The camera observes and traverses public space, on foot and in the air. It is quite possible that the island exists only in the mind. Shots from the past and future intersect the vacation images. While filmmaker Aschmann speaks unadorned about his difficulty in finishing a film, we hear voice messages left by a colleague, eloquent and satirically pointed - on the subject of film and their ambitions. A voice with animal instinct murmurs through the film. In a dune landscape, naked people stand and wait for their fortune. In the end, the crises add up in the image of an oasis.

 

Film by Carsten Aschman ©2022 | 4K | col. I stereo – 5.1 Surround I 16:9 | 23:50 min. | English Version / German Version available

Camera, Drone, Edit & Sound - Carsten Aschmann
Off-Voice / Text: Carsten Aschmann
Voice Messages / Text: Steffen C. Jürgens
Artistic Consultation: Agnieszka Jurek
Music: Sankt Otten, Fanny Aschmann (Vocals), Carsten Aschmann

Other Text and Voices: Joseph Beuys, Werner Herzog, Kenneth Copeland,
Agnieszka Jurek, Schoolboy (9 years), Gilbert Bécaud, Bruno Mars

Supported by Kulturbüro Hannover / Proofreading subtitles: Thomas Hübener / Rebecca van Dyck