UPDATING DEATH - 'I am not coming back. I can't come back'
 
   

Darsteller: Heath Ledger, Paul Walker & Philip Seymour Hoffman Buch: Carsten Aschmann Schnitt: Carsten Aschmann Produktion: Hula-Offline Soundtrack: Sankt Otten & Aschmann Rotoscoping - Jens Schwarzburg Beratung: Agnieszka Jurek ©2016 Aschmann | col. I stereo I 16:9 | 14 min. | English Version / German Version available

Found Footage / Video-Art

Die Schauspieler Ledger, Walker und Hoffman sind tot. Sie waren Idole. Die Todesumstände nehmen sie in den Rollen, die sie spielten, tragisch vorweg.  In „UPDATING DEATH“ versuchen sie Kontakt untereinander aufzunehmen.  Sie steuern in einem instabilen Zustand zwischen Geist und konsistenter Figur durch die nicht mehr veränderbaren Szenerien aus „Brokeback Mountains“, „Fast & Furious“ oder „The Master“ – hilflos und aggressiv zugleich. Sie nutzen die leisen Momente, um mit Handgesten und Blicken diese Welt zu begreifen, zu verstehen und letztlich ihr zu entkommen. Sie werden zur Schau gestellt, und das lässt die Drei nicht ruhen –  nicht als Schauspieler und auch nicht als Untote der Filmgeschichte. In diesem Spiel des unaufhörlichen Wiederholens des immer gleichen, liegt etwas Zwanghaftes. Unser Voyeurismus beginnt zu kippen.
 
The actors Ledger, Walker, and Hoffman are dead. They were idols. In the roles they played they anticipate the tragic circumstances of their deaths. In UPDATING DEATH they try to establish contact with each other. In a volatile state between mind and consistent figure, they navigate—at once helpless and aggressive—through the scenes from Brokeback Mountain, Fast & Furious, and The Master; scenes that can no longer be changed. They use the quiet moments to grasp this world with gazes and gestures of the hand, to understand and ultimately escape from it. They are put on display, and this does not allow them to rest—neither as actors nor as the undead of film history. There is something obsessive in the perpetual repetition of this game of what is always the same. Our voyeurism begins to topple.
 
 

 

Film gefördert mit Mitteln der